Das Hefe-Dilemma

Gelegentlich taucht die Frage auf ob Hefe denn eigentlich vegan sei. Diese Frage lässt sich mit einem ganz klaren „Es kommt darauf an.“ beantworten. Zunächst sei einmal mit einem hartnäckigem Mythos aufgeräumt:
Hefe besteht aus Bakterien. – Das ist falsch. Hefe besteht weder aus Bakterien, noch ist es selber ein Bakterium, sie ist nicht einmal pflanzlich, denn sie ist ein Pilz. Pilze lassen sich weder den Tieren, noch den Pflanzen zuordnen, sie sind völlig eigenständig.
Jetzt müsste also noch geklärt werden ob Pilze vegan sind und nun ja, sie sind es. Vegan bedeutet nichts was tierischen Ursprungs ist und/oder wofür Tieren ein Leid widerfährt. Pilze sind wie gesagt nicht tierisch und Leid verursachen die lustigen Dinger auf dem Waldboden auch nicht, im Gegenteil. Damit sind Pilze vegan.

Jetzt könnte man meinen wäre Hefe automatisch auch vegan. Damit würde man es sich aber leider etwas zu einfach machen. – Fakt ist: Die Lebensmittelindustrie tut ALLES um Tiere zu quälen. Nun, nein, das kann man so nicht sagen, aber sie tut alles um Kosten gering zu halten. Nur leider macht das am Ende des Tages keinen Unterschied, denn ein geringer Preis verursacht Opportunitätskosten und die zeichnen sich i. d. R. dadurch aus, dass irgendjemand anders dafür bluten muss.
Im Fall der Hefe ist dies mindestens denkbar, dafür muss man sich ansehen wie Hefe produziert wird: Dazu werden zwei Dinge benötigt: Ein Hefestamm und ein Kulturmedium mit Melasse. Das Kulturmedium kann theoretisch Emulgatoren tierischen Ursprungs enthalten, praktisch ist das in den meisten Fällen nicht so. Aber Die Melasse-Lösung kann darüber hinaus noch Gelatine enthalten (wäre dann also nicht einmal vegetarisch). In Anleitungen zur Zucht eigener Hefe wird meist Agar verwendet, es ist wesentlich potenter als Gelatine, aber leider auch deutlich teurer. Damit lässt sich nicht genau sagen ob in der Industrie Gelatine zugesetzt wird, aber es ist zu vermuten. In diesem Fall hilft nur nachfragen beim Hersteller.

Meine Haltung dazu ist einfach: Gelatine fällt in der Schlachtindustrie in großen Mengen an und wird dann weiter verwendet.. Es ist zwar konsequenter darauf zu verzichten, aber es wird wenig bewirken weil Gelatine dennoch in großen mengen anfällt und darum auch günstiger ist als Agar. Solange es also in so großen Mengen anfällt wird es auch verwendet, wenn das endet dann werden die Hersteller sich nach anderen Produkten umsehen und zwar erst dann. Es hat imo also keinen Zweck jetzt Hefe zu boykottieren, sondern Sinn macht nur weiter so zu machen wie zuvor, denn dann wird sich alles andere von alleine erledigen (oder würde es wenn genug Leute mitmachen würden). Natürlich ist es dennoch jedem selbst überlassen wo er die Grenze sieht. Meine Grenze ist dort, wo ich speziell ein Gelatine-Produkt (bspw. Gummibärchen) kaufen würde.

Advertisements

Ein Gedanke zu “Das Hefe-Dilemma

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s