Rezept: Chili-Lemon-Tofu

Wie bereits angekündigt hatte ich dieses Rezept zunächst mit Seitan versucht. Ich habe mich diesbezüglich auch eingehend mit der Zubereitung von Seitan beschäftigt und meine alte Methode komplett über den Haufen geworfen (was mglw. ein Fehler war). Es hat alles nichts genutzt, es war ein einziges Stück Gummi. Aber ich gebe nicht so leicht auf, besonders weil dieses Rezept so unglaublich gut ist. Ich habe an vieles gedacht, entschieden habe ich mich dann für Tofu. Dieser ist hier perfekt geeignet: Die Säure der Zitrone gibt dem Tofu einen fruchtigen Geschmack und die Chili rundet das Saure ideal ab. Durch den milden Tofu wird dies ideal unterstrichen.

Zutaten:
• 100g Tofu (schnittfest, je fester, desto besser)
• 1 Knoblauchzehe
• Ingwer (ca. 1 daumengroßes Stück)
• ca. 50ml Gemüsebrühe
• 1 Zitrone
• 1 TL Sambal
• 1 TL Zucker, gestrichen
• 2 EL Sojasauce, hell
• 2 Stängel Frühlingszwiebeln

Zubereitung:
Ingwer reiben und Knoblauch in feine Scheiben schneiden, beides im Wok mit etwas Öl auf mittlerer Flamme braten. Wenn der Knoblauch weich geworden ist Tofu in Scheiben (ca. 5mm dick) dazugeben und bei ¾ Hitze von beiden Seiten leicht bräunen.
Währenddessen alle Zutaten bis auf die Frühlingszwiebeln mischen. Dabei die Zitronenschale leicht abreiben und zugeben. Nur von der Hälfte der Zitrone den Saft verwenden. Die andere Hälfte der Zitrone in Spalten schneiden und zum Nachwürzen nehmen. Wenn der Tofu soweit ist, mit der Flüssigkeit ablöschen. Reduzieren, bis nur noch sehr wenig Sud übrig ist.
Die Frühlingszwiebel in Rauten geschnitten zugeben, unterheben und sofort servieren. Dazu passt Reis.

Tipps:
• Wessen Tofu recht weich ist, der brät ihn in etwas Öl in einer flachen Pfanne von beiden Seiten gut an und verzichtet nachher auf das Bräunen im Wok. Stattdessen ein wenig mehr Brühe nehmen, damit das Reduzieren länger dauert und der Tofu die Gelegenheit hat den Geschmack anzunehmen.
• Der Knoblauch kann ersatzlos gestrichen werden. Wer auf den Knoblauch aber nicht auf den Geschmack verzichten will nimmt Bärlauch und gibt ihn kurz vor dem Tofu mit in den Wok.
• Wer es nicht so scharf mag, kann die Menge Sambal reduzieren. Wer es ganz und gar nicht scharf mag, kann auch das Sambal weglassen und eine süßere, eher karibische Variante daraus machen. Dazu dann Ahornsirup oder Ähnliches verwenden (hab ich nicht probiert, sollte aber gehen).Wer Honig isst, sollte eben solchen verwenden, das würde auf jeden Fall passen.

Zubereitung (Kurzform):
1. Geriebenen Ingwer und Knoblauch in Scheiben mit etwas Öl im Wok braten (mittlere Hitze).
2. Tofu in 5cm dicke Scheiben, Frühlingszwiebel in Rauten schneiden.
3. Tofu im Wok von beiden Seiten bräunen (3/4 Hitze).
4. Alle restlichen Zutaten außer Zwiebel vermischen.
5. Mit der Flüssigkeit ablöschen und reduzieren.
6. Frühlingszwiebel zugeben und direkt servieren.

Übernommen von chica*: http://www.chefkoch.de/rezept-anzeige.php?ID=867091192114633

P.S.: Da es jetzt dieses Rezept gibt, kommt das nächste aWoW Rezept erst morgen.

Disclaimer: Keine Haftung für externe Links. Ich bin weder Eigentümer verlinkter Webseiten, noch kann ich für deren Inhalte einstehen. Aus einer Verlinkung ist nicht automatisch zu schließen, dass ich mit deren Inhalten übereinstimme. Links mit rechtswidrigen Inhalten werden entfernt sobald ich Kenntnis davon erlange. Zum Zeitpunkt der Verlinkung war mir kein retswidriger Inhalt bekannt.

Advertisements

2 Gedanken zu “Rezept: Chili-Lemon-Tofu

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s