Vegane Hamburger-Patties („Natur“)

„Natur“ heißt hier so viel wie „ohne Zugabe von Gemüse“. Gemüsebratlinge kennen vermutlich die meisten, dazu kommt eventuell später ein Rezept, falls das nachgefragt werden sollte. Das Ziel hier soll es sein Hamburger-Patties (engl. Patty (Singular) ist eine Hamburger-Boulette [manche sagen angeblich auch Frikadelle dazu. :P] ) zu machen die ähnlich sind wie die aus Fleisch. Mit Gemüsebratlingen auf meinem Burger konnte ich eben nie viel anfangen.

 

Zutaten (ergibt 2-3 Patties):

  • 50 g Tofu
  • 20 g Haferflocken
  • 30 g Paniermehl
  • Wasser
  • BBQ-Sauce
  • Gemüsebrühe
  • Salz, Pfeffer
  • Evtl. 1 EL Öl (Raps- oder Sonnenblumen-)

Zubereitung:

Den Tofu fein zerpflücken und in eine Schale geben. Haferflocken, Paniermehl, Salz und Pfeffer und etwas Gemüsebrühe (als Pulver) zugeben, gut mischen. Mit Salz, Pfeffer und Brühe nicht zu sparsam sein, sonst schmeckt das Ganze später nach nichts.
Jetzt BBQ-Sauce zugeben (4 EL sollten es mindestens sein) und wer die Patties auf dem Grill garen möchte, gibt auch noch 1 EL Öl dazu. Nun vorsichtig Wasser zufügen und dabei immer weiter durchkneten. So lange Wasser zufügen, bis eine sehr klebrige Masse entsteht. Wenn man einen festen Klops daraus formen kann, der auch hält, ist es genug.
Jetzt etwa eine Stunde im Kühlschrank ziehen lassen und dann Patties daraus formen. Auf dem Grill oder in der (Grill-)Pfanne mit etwas Öl durchbraten.

 

Tipps:

  • Anders als Fleischpatties ziehen sich diese beim Braten und Grillen nicht zusammen, man kann sie also direkt in die Größe des Hamburgerbrötchens bringen und durchbraten.
  • Zum Plattdrücken einfach in die Hände nehmen und gegeneinander pressen. Da sie sich wie gesagt nicht zusammenziehen, müssen sie nicht so sehr platt sein.
  • Die Patties enthalten ohne Öl zwar kaum Fett, aber lasst euch nicht verleiten sie ohne Öl auf den Grill zu werfen. Sie brauchen beim garen einfach etwas Fett, ob nun in der Pfanne oder auf dem Grill. Was man der Figur zuliebe versuchen kann ist die Patties nur mit Öl einzupinseln und dann zu braten. Aber ohne Gewähr.
  • Wer will kann natürlich noch diverse andere Gewürze zufügen. Paprikapulver geht immer, aber man kann auch weniger Salz und Wasser verwenden und stattdessen Sojasauce nehmen. Da sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt.
  • Wenn man den Geschmack mag kann man noch einen EL Trockenhefe zugeben. Das schmeckt mir persönlich sehr gut.
  • Schmecken übrigens auch so beim Grillen, nicht nur mit Hamburger-Brötchen.
  • Wer versehentlich etwas zu viel Wasser zugegeben hat, erhält eine weiche Pampe. Dann einfach noch Haferflocken und Paniermehl 1:1 zugeben, bis es wieder fest ist (ggf. nachwürzen).

Zubereitung (Kurzform):

  • Tofu zerpflücken.
  • Alle trockenen Zutaten zufügen und vermischen.
  • BBQ-Sauce und ggf. Öl zufügen.
  • Unter Mischen Wasser zugeben, bis eine klebrig-feste Masse entstanden ist.
  • Ruhezeit: 1 Stunde.
  • Patties formen und grillen oder braten.
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s