Rezept: Seitan-Frikassee

Letztens habe ich im Supermarkt auf der Suche nach TK-Gemüse die abertausenden Fertigprodukte gesehen, die in den Truhen da so rumliegen. Aus unerfindlichen Gründen ist mir da direkt eine Packung TK-Hühnerfrikassee ins Auge gesprungen. Ab da gab es ein Halten mehr, ich musste Frikassee haben. Natürlich ohne das „Hühner-“. Drei Tage später hatte ich das vorliegende Rezept gekocht. Ich habe Seitan genommen weil ich den sonst nicht so oft mache, meist nur als Einlage für Suppen, aber man könnte das Frikassee sicher auch mit Tofu machen.

Zutaten (4 Portionen):

  • Für den Seitan:
    • 70 g Glutenmehl
    • Gemüsebrühe
    • Knoblauchgranulat
    • Currypulver
    • Paprikapulver (rosenscharf)
    • Wasser
    • Für den Sud:
      • 750 ml Wasser
      • Brühe für 1 l Wasser
      • Einen Schuss Soja-Sauce (hell)
      • 1 Zwiebel
      • 1 Tomate
      • Für das Frikassee:
        • 40 g Mehl
        • 40 g Margarine
        • 500 ml des Suds
        • 200 ml Soja Cuisine
        • 1 Dose Erbsen
        • 1 Dose Möhren
        • 1 Dose Champignons
        • 10 Stangen Spargel (oder 1 Glas)
        • 1 kleines Glas Kapern
        • Sojasauce (helle)
        • Zitronensaft
        • 1 Priese Zucker

Zubereitung:

Seitan nach Methode A zubereiten. Dafür aus den o. g. Zutaten den Sud herstellen. Zwiebel und Tomate in Achteln für den Sud verwenden. Sobald der Sud etwas eingekocht ist Seitan darin 25 Minuten simmern. Währenddessen Spargel kleingeschnitten in Salzwasser mit etwas Zucker 15 Minuten kochen.
Mehlschwitze herstellen und anschwitzen. Kurz bevor der Seitan gut ist etwa 500 ml seines Suds abschöpfen und langsam unter beständigem Rühren zur Mehlschwitze geben. Aufkochen lassen.
Derweil Seitan und Spargel abgießen, Erbsen, Möhren und Champignons etwas abspülen und zu dem Seitan und dem Spargel geben und bereitstellen.
Soja Cuisine zu der Suppe geben, unterrühren und ab jetzt nicht mehr kochen. Etwas Sojasauce zugeben, dann Erbsen, Möhren, Champignons, Spargel, Seitan und Kapern zugeben. Bei schwacher Flamme alles gleichmäßig warm werden lassen.
Mit der Flüssigkeit von den Kapern, einer priese Zucker, Zitronensaft und evtl. etwas Salz oder Sojasauce abschmecken.

Tipps:

  • Schmeckt nicht nach Huhn, aber nach Frikassee.
  • Seitan sollte vor dem Kochen in dünne Schnetzel geschnitten werden.
  • Schmeckt gut mit Reis, Nudeln oder Kartoffeln sind auch vorstellbar.
  • Ich persönlich mag Kapern nicht so gerne, sie sind aber wichtig für den Geschmack und sollten schon dazu genommen werden.
  • Wenn man die Schwitze aufgefüllt hat und das Ganze ist nach kurzem Kochen sehr dickflüssig und zäh nochmal, bis zu 200 ml Wasser zugeben, bis es gefällt.
  • Durch die Tomate wird der Sud und damit das Frikassee leicht rötlich. Wer es lieber weiß haben möchte, kann die Tomate auch weglassen. Dann die Mehlschwitze weiß ausschwitzen.

Zubereitung (Kurzform):

  1. Zwiebel und Tomate achteln und den o. g. Sud herstellen.
  2. Seitan nach Methode A herstellen.
  3. Spargelstücke in Salzwasser mit etwas Zucker kochen.
  4. Mehlschwitze herstellen.
  5. 500 ml des Seitansuds abschöpfen, kurz bevor dieser gar ist.
  6. Unter beständigem Rühren langsam zur Mehlschwitze zugeben.
  7. Aufkochen, danach Soja Cuisine unterrühren und nicht mehr kochen.
  8. Seitan abgießen und zusammen mit restlichen Zutaten hinzugeben.
  9. Kapernflüssigkeit, Zucker, Zitronensaft und Salz oder Sojasauce zum Abschmecken verwenden.
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s