Technik: Reis (locker)

Das wird jetzt eine reisige Angelegenheit… Okay der war schlecht. xD Aber gut wird dafür mein Reis. Und zwar immer.

Perfekt locker-luftiger Reis, das ist die halbe Miete, egal ob Ragout oder tatsächlich asiatisch oder ganz was anderes. Wenn der Reis nicht locker ist, schmeckt auch der Rest nur halb so gut.
Viele Leute kaufen sich darum nur Reis in Kochbeuteln oder sogar einen teuren Reiskocher. – Alles Quatsch. Okay, wenn man täglich große Mengen Reis zubereiten muss, ist ein Reiskocher sicherlich eine gute Sache, aber dann muss man auch ein paar Euro dafür ausgeben, ansonsten hat man nur Schrott. Ich sehe aber nicht ein, warum ich so viel Geld dafür ausgeben sollte, obwohl ich sehr viel Reis esse. Und Kochbeutel? Die sind wohl der größte Mist, den man sich vorstellen kann, zudem im Verhältnis sehr teuer.

Der richtige Reis

Der Reis sollte von guter Qualität sein. Das heißt aber nicht, dass er teuer sein muss. Beispielsweise nehme ich für die meisten meiner Gerichte den Reis von Tip. Dieser ist außerdem parboiled. Das bedeutet, er wurde komplett mit Schale eingeweicht und heißem Dampf ausgesetzt. Dadurch werden die Nährstoffe des Silberhäutchens in das Reiskorn übertragen. Danach wird der Reis geschält. In rohem Zustand ist der Reis leicht bräunlich, gekocht aber weiß. Der „weiße“ (also der ungeschälte) Reis enthält dagegen kaum Nährstoffe, da sie sich wie gesagt im Silberhäutchen befinden.
Der „braune“ Reis wird Naturreis oder manchmal auch „Vollkornreis“ genannt. Dieser ist ungeschält und enthält neben allen seinen Nährstoffen außerdem noch deutlich mehr Ballaststoffe als die anderen beiden. Wer sich – aus welchen Gründen auch immer – ballaststoffreich ernähren will, sollte zu diesem greifen. Leider hat er eine deutlich höhere Kochzeit. 45 Minuten sind die Regel, daher empfiehlt sich ggf. ein Schnellkochtopf. Parboiled und geschälter Reis brauchen nur etwa 15 Minuten.

Die Technik

Für zwei Personen als Beilage reicht eine Teetasse Reis (parboiled) locker aus. Man gibt ihn in den Topf und fügt dann das doppelte an Wasser zu, in diesem Beispiel also zwei Teetassen; ruhig bis zum Rand gefüllt. Anschließend noch einen leicht gehäuften Teelöffel Salz.
Das Ganze einmal kurz aufkochen lassen und dann abgedeckt eine viertel Stunde auf niedriger Flamme quellen lassen (nicht mehr kochen!). Sollte danach noch deutlich Wasser übrig sein den Reis einfach abgießen und direkt zurück in den Topf geben. Ist keine Flüssigkeit mehr über, direkt so weiter machen: Herd runter auf die niedrigste Stufe stellen und den Topf mit dem (evtl. abgegossenem) Reis für eine Minute nicht abgedeckt(!) darauf stehen lassen und immer wieder kurz rühren. Dadurch verdampft die restliche Feuchtigkeit. An diesem Punkt gebe ich noch einen TL Zitronensaft dazu und warte kurz. Das ist aber Geschmackssache.

Auf diese Weise sollte lockerer Reis kein Problem darstellen. Das kann auch wirklich jeder, denn schwierig ist anders. Wie einparken kann man Reis kochen einfach stur auswendig lernen. Wenn der Reis trotzdem irgendwie klitschig ist, dann hat er entweder zu viel oder zu lange Hitze abbekommen. Man kann ihn leicht kaputt kochen. Dazu dann bitte dringend die Garzeit auf der Packung beachten.

Advertisements

3 Gedanken zu “Technik: Reis (locker)

  1. Hallo! Ich könnte mich dreimal am Tag von Reis ernähren. Sehr lecker finde ich auch die Reissorten vom Weltladen z. B. Lila Reis, schwarzer Reis oder aus dem Bioladen Emmer-Reis. Mein günstiger Reiskocher von Tristar (damals 15 Euro) leistet mir seit fast 2 Jahren treue Dienste und kocht für mich auch Dinkel, Hirse und Quinoa. Den würde ich nicht mehr hergeben . Liebe Grüße fraujupiter

    • Während einige Sorten, besonders solche, die als Wildreis bezeichnet werden, ja botanisch gar kein Reis sind. Auch Emmer nicht. ;-)
      Aber ich probiere mich auch immer mal durch alle Sorten durch, nur bleibe ich trotzdem immer wieder beim parboiled Langkorn hängen. Der schmeckt für mich einfach immernoch am besten. Bei den anderen steht und fällt alles mit der Art der Verwendung, aber Langkorn esse ich auch einfach mal so.
      Ich hatte auch mal son 15€ Reiskocher von Aldi. Der hat überhaupt nichts getaugt. Oder ich bin einfach zu blöd das Ding zu benutzen. Genau nach Anleitung vorgegangen und trotzdem ist der Reis angehangen. Dann war er, statt anzuhängen, auch mal zu wässrig, obwohl ich die Wassermenge nicht verändert habe. Also das war alles nichts für mich. Im Topf gelingt er mir immer perfekt, darum bleibe ich auch beim guten alten Topf. Aber wenn du damit so gut umgehen kannst ist das ja super.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s