Tofuleitfaden

Hier nur ein kurzer Abriss was bei Einkauf, Verarbeitung und Herstellung von Tofu zu beachten ist. Es soll als kleiner Leitfaden für Neulinge dienen. Und damit meine ich alle die sich mit Tofu (noch) nicht so gut auskennen, nicht speziell neue Veganer. Tofu ist nämlich ein sehr universelles Lebensmittel und – obgleich häufig als Alternative zu Fleisch angsehen – vielfältig einsetzbar, auch in der konventionellen Küche.

Herkunft, Verwendung und Eigenschaften:
Tofu kommt ursprünglich aus dem asiatischen Raum und ist dort sehr tief in der Esskultur verwurzelt. Er wird jedoch eher weniger als direkte Fleischalternative angesehen, sondern viel eher als ein eigenständiges Lebensmittel und findet Verwendung in einer Vielzahl von Gerichten.
In der westlichen Welt wird Tofu jedoch häufig noch als Fleischalternative missverstanden. Diese Rolle kann er einnehmen, aber in ihm steckt viel mehr Potenzial, das entdeckt werden will. Dennoch, noch wird Tofu eher mit Vegetariern und Veganern assoziiert. Aber auch unter Menschen, die sich einfach nur gesünder ernähren oder abnehmen möchten erfreut er sich zunehmender Beliebtheit. Zurecht: Er besteht fast nur aus gepressten Sojaproteinen die sehr(!) reich an vielen Vitalstoffen sind und einen guten Sättigungsfaktor bei wenig Kalorien vorweisen. Zum Abnehmen ist Tofu prädestiniert, da er fast kein Fett enthält. Genauso wenig enthält er jedoch Geschmack. Es gibt inzwischen eine Vielzahl Tofuvariationen die sehr lecker gewürzt sind, aber Naturtofu schmeckt fast gar nicht. Idealerweise würzt man ihn mit Sojasauce und vielleicht etwas Zitrone und frischen Kräutern. Er nimmt dankbar jeden Geschmack an und kann damit auch hervorragend mariniert werden.

Herstellung:
Wenn Sojamilch gerinnt, können die Flocken (das geronnene Eiweiß) ausgesiebt werden. Diese Eiweißflocken sind die Grundlage für Tofu. Zur Gerinnung wird traditionell Nigari verwendet, was ein Salz ist. Es gehen aber auch Essig und Zitronensaft. Da Eiweiß ab 40 °C gerinnt, muss die Milch also auf über 40 °C erhitzt und dann mit dem Gerinnungsmittel versetzt werden. Die Temperatur sollte dabei jedoch nicht 80 °C überschreiten. Faustformel für die Mengen: 3 EL Gerinnungsmittel auf einen Liter Sojamilch. Dach dem aussieben des Eiweiß wird eben dieses zu der gewünschten Festigkeit gepresst.
Übrigens ist Tofu gemäß der Herstellung eigentlich ein Käse. Die anfallende Flüssigkeit ist tatsächlich auch Molke und kann wie tierische Molke verwendet werden.

Qualität:
In letzter Zeit gibt es immer mehr Tofuprodukte auf dem deutschen Markt, da die richtige Qualität zu finden ist schwierig. Als Erstes sollte auf die Nährwerte geachtet werden. Wenn nicht wenigstens 50 % aus Eiweißen bestehen kann man es gleich vergessen. Wobei sich 50 % als absolute Untergrenze verstehen.
Am Aussehen kann man auch guten Tofu erkennen: Er sollte eine weiße Farbe wie Elfenbein haben und darf nicht bröckeln. Graue Farbe und „Bröckeligkeit“ sind ein Zeichen für eher schlechtere Qualität. Dieser Tofu ist dann nur eingeschränkt zu gebrauchen, was aber nicht heißt, dass er grundsätzlich schlecht ist.
Die Festigkeit variiert hierbei, es gibt sehr festen, ebenso wie sehr weichen. Alles für unterschiedliche Verwendungszwecke.

Preis:
Guter Tofu kann, aber muss nicht teuer sein. Je nach Qualität kann er zwischen 60 Cent und mehreren Euro pro 100 g kosten.

Haltbarkeit:
Hier ist zwischen selbstgemachtem und gekauftem zu unterscheiden. Eingeschweißter Tofu aus dem Supermarkt kann sich über mehrere Monate im Kühlschrank halten, frischer Tofu sollte in 12 Stunden aufgebraucht werden. Tofu kann jedoch auch gut eingefroren werden, zum Auftauen in den Kühlschrank legen.

Trivia:
In der Video- und Computerspielreihe „Fable“ ist Tofu zu essen eine gute Tat und wird entsprechend mit Moralitätspunkten belohnt. Der Verzehr eines „Knusperhühnchens“ ist hingegen eine böse Tat und wird mit einem Moralitätsabzug vergolten.

Advertisements

2 Gedanken zu “Tofuleitfaden

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s