Rezept: Dal

Dal ist für die Inder, was die Pizza lange Zeit für den Italiener war: eine Speise für arme Leute. Schmack- und nahrhaft, aber selbst in großen mengen immernoch einigermaßen erschwinglich. Hauptzutat sind allerlei Hülsenfrüchte, was gerade am meisten da war (oder ist). Ein einheitliches Rezept gibt es nicht, ausprobieren lohnt sich immer; ich zeige euch die Basis und ein paar Vorschläge.

Zutaten (2 Portionen):

  • 125 g Hülsenfrüchte (getrocknet)

  • 1 Zwiebel

  • 1 TL Garam Masala (vorzugsweise als Paste)

  • 1 TL, gestrichen Kumin

  • 1 TL, gestrichen Kurkuma

  • 1 TL, gehäuft Currypulver

  • n. B. Chilipulver od. frische Chili

  • 200 ml Kokosmilch

  • Wasser

  • Sojasauce (helle)

Zubereitung:

  1. Hülsenfrüchte einweichen.
    Egal was für Hülsenfrüchte ihr habt, im Idealfall waren sie getrocknet. Weicht diese 2–8 Stunden vorher in reichlich Wasser ein. (Siehe Tipps.)

  2. Zwiebel und Gewürze andünsten.
    Zwiebel sehr fein würfeln und in heißem Öl im Wok beinahe glasig werden lassen. Bevor sie ganz glasig sind alle Gewürze zufügen und mit andünsten. Die Gewürze sollen ihre Aromen abgeben, aber nicht schwarz werden.

  3. Hülsenfrüchte anschwenken. Mit Kokosmilch auffüllen.
    Die eingeweichten Hülsenfrüchte mit ein klein wenig (ca. 50-100 ml.) Wasser in den Wok geben und auf hoher Flamme mit anschwenken. Mit Kokosmilch auffüllen und bis zu 20 Minuten kochen lassen.

  4. Abschmecken.
    Mit Sojasauce und ggf. etwas Chilipulver abschmecken. Mit reichlich Reis und oder Naan servieren.

Tipps:

  • Die Hülsenfrüchte sollten getrocknet sein, frische eignen sich bedingt, TK auf keinen Fall. Geeignet sind Linsen (besonders rote, das ist die häufigste Variante), Kichererbsen, Erbsen oder auch Bohnen. Die Menge kann ein wenig variieren, gerade bei den größeren Vertretern wie Kichererbsen oder Bohnen. 125 g sind das Trockengewicht bei roten Linsen.

  • Linsen brauchen zwei Stunden, Kichererbsen ca. 8 Stunden (evtl. sogar mehr) zum Einweichen. Erbsen und Bohnen liegen dazwischen. Im Zweifelsfall die Packung befragen. Da am Ende alles noch eine Zeit Lang kochen wird müssen die Hülsenfrüchte nicht komplett weich sein.

  • Ich benutze gern einen ganzen TL Chilipulver, man kann es aber auch schärfer oder milder machen. Man sollte die Chili aufgrund ihres komplexe Aromas aber nicht ganz übergehen, sie ist sonst traurig und weint feurig-scharfe Tränen. Wenn man es auf keinen Fall scharf mag nehme man: eine frische Chili und schneide sie der Länge nach auf (nicht durch). Nun einen feuerfesten, geschmacksneutralen Bindfaden (z.B. solche für Rouladen) um den Stiel binden und mit ins heiße Öl hängen. Man kann die Chilischote nun zu jedem Zeitpunkt wieder herausnehmen uns so die Schärfe optimal regulieren. Ich würde empfehlen sie drin zu lassen bis die Kokosmilch anfängt zu köcheln.

  • Achtung, die feine Gesellschaft sollte hier nicht weiterlesen… Bei uns sagt man: »Erbs’n, Bohn’n und Lins’n, bring’n den Arsch zum Grins’n.« Keine Ahnung ob das norddeutscher Humor ist oder nur Braunschweiger so unflätig sein können. :D

Advertisements

2 Gedanken zu “Rezept: Dal

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s