Rezept: Linsensuppe (Dhal 2)

»Ein zweites Rezept für Dhal!? Biste verrückt? Mach lieber was neues!« Aber Moment verehrter Leser. Nicht so voreilig. Dieses Rezept ist eher wie eine Suppe, während das andere Rezept für Dhal viel »schlotziger« ist, also viel dickflüssiger. Hier haben wir tatsächlich eher eine Konsistenz wie Suppe. Probiert es aus, mir schmecken beide Varianten und beide unterschiedlich. Noch dazu geht diese hier ohne Kokosmilch, was in meinen Augen ein riesiger Kostenvorteil ist, wenn am Ende des Geldes noch so viel Monat übrig ist.

Zutaten (2 Portionen):

  • 175 g Linsen, rote
  • 2 Tomaten
  • ½ Daumen Ingwer
  • 500 ml Gemüsebrühe
  • 1,5 TL Garam Masala
  • 1 TL Kumin
  • 1 Msp. Cayennepfeffer
  • 150 ml Soja Cuisine
  • 1 Zwiebel
  • 1 kl. Zucchini
  • Sojasauce, helle
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung:

  1. Vorbereitungen.
    Zwiebel abziehen. Zucchini und Zwiebel in Dünne Streifen von wenigen Zentimetern Länge schneiden. Tomaten würfeln.
    Ingwer schälen und reiben.
  2. Anrösten, Linsen kochen.
    Garam Masala, Kumin, Cayennepfeffer und Ingwer bei mittlerer Hitze kurz anrösten. Linsen hinzugeben und ebenfalls kurz anrösten lassen. Tomaten hinzufügen und mit Brühe auffüllen.
    Etwa 20 Minuten köcheln, bis die Linsen weich sind.
  3. Gemüse anschwenken.
    Währenddessen in einer Pfanne Zwiebeln und Zucchini mit etwas Öl bei mittlerer Hitze anschwenken. Die
    Zwiebeln sollten ein klein wenig Farbe nehmen. Beiseite stellen.
  4. Suppe pürieren, veredeln.
    Die Suppe mit den Pürierstab bearbeiten und Sojasahne unterrühren. Noch einmal aufkochen lassen, dann vom Feuer nehmen. Gemüse zugeben und mit Sojasauce, Cayennepfeffer, Pfeffer und Salz abschmecken.

Tipps:

  • Das Rezept setzt nicht voraus, dass die Linsen vorher eingeweicht werden. Dieser Komfort kommt mit dem Preis, dass später alles püriert werden muss.
  • Die Gemüseeinlage lässt sich nach Belieben variieren. Was immer schmeckt kann verwendet werden. Dabei bitte unterschiedliche Garzeiten des Gemüses beachten: Zwiebel und Zucchini kann man durchaus zusammen machen, Zwiebel und Paprika bspw. Eher nicht.
  • Dazu passt am besten Naan, das dann gleichzeitig auch als Essbesteck verwendet wird. Wenn gerade kein Naan vorhanden ist geht auch jedes andere Brot, das schmeckt.
  • Die Linsen würden auch von selbst zerfallen, würde man alles länger kochen lassen. Hat man keinen Pürierstab zur Hand sollte man die Linsen über Nacht einweichen und die Kochzeit etwas erhöhen. Ggf. hilft dann auch ein Kartoffelstampfer.
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s