Rezept: Alu Gobi

Alu Gobi, Allu Gobi oder Aloo Gobi ist die Bezeichnung eines recht bekannten indischen Gerichts auf Basis von Blumenkohl. Es ist eines der bekannteren vegetarischen Gerichte der indischen Küche und fehlt für Gewöhnlich auf keiner Speisekarte. Es ist und bleibt ein Klassiker. Auch die Zubereitung ist sehr einfach, dauert nicht lange und das Ergebnis hat einen hohen Sättigungsfaktor.

Zutaten (2 Portionen):

  • 2 Kartoffeln
  • ½ Blumenkohl
  • 1 Zwiebel
  • 2 Peperoni, grün
  • ca. 2 cm Ingwer
  • 1 Knoblauchzehe
  • ½ TL Cumin
  • ½ TL Koriander
  • ¼ TL Asafoitida
  • ½ TL Garam Masala
  • 2 Stängel Koriander, frisch
  • 50 ml passierte Tomaten
  • Zitronensaft
  • Chilipulver
  • Salz

Zubereitung:

  1. Vorbereitungen.
    Kartoffel schälen und in Würfel von ca. 1cm Kantenlänge schneiden. Blumenkohl in mittlere Röschen trennen. Peperoni aufschneiden und Kerne entfernen. Zwiebel, Ingwer und Knoblauch schälen. Korianderblätter grob wiegen, die Stängel fein schneiden.
    Aus den Peperoni, Zwiebel, Ingwer, Knoblauch und passierten Tomaten (ggf. unter Zuhilfenahme von etwas Wasser oder Öl) mit dem Stabmixer eine Masala herstellen.
  2. Gewürze und Masala anschwitzen.
    Etwas Öl in einer großen Pfanne mit Deckel erhitzen. Auf mittlerer Hitze Cumin, Koriander und Asafoitida kurz im Öl anschwitzen. Masala zugeben und köcheln bis sich Masala und Öl zu trennen beginnen.
  3. Kartoffeln braten.
    Kartoffeln zugeben und einige Minuten mit Deckel braten, gelegentlich umrühren. Dieser Schritt dauert ca. 5 Minuten.
  4. Gemüse garen.
    Blumenkohl, Korianderstängel und Zitronensaft nach Geschmack zugeben. Leicht salzen. Alles vermengen, bis der Blumenkohl gleichmäßig viel Masala abbekommen hat. Unter gelegentlichem Rühren abgedeckt ca. 7 Minuten garen.
  5. Abschmecken.
    Wenn das Gemüse bissfest und die Kartoffeln gar sind vom Feuer nehmen, Garam Masala zugeben und mit Salz abschmecken. Mit Chilipulver und Korianderblättern dekoriert servieren.

Tipps:

  • Die Kartoffeln immer mal wieder anpieken. Bevor der Blumenkohl rein kommt sind sie noch recht fest. Wenn der Blumenkohl fertig ist sollen sie weich sein. Es ist anfangs vielleicht etwas schwierig den genauen Zeitpunkt zu finden. Im Notfall kann man alles auch etwas länger auf dem Feuer lassen.
  • Die Masala herzustellen ist ohne Flüssigkeit etwas schwierig. Öl ist hierfür Ideal, ich habe es aber auch schon erfolgreich mit Wasser versucht. Dabei muss beim Braten nur häufiger umgerührt und etwas mehr Öl verwendet werden.
  • Mit der Anzahl der Peperoni und ihrer Kerne wird die Schärfe des Gerichts angepasst. Alu Gobi ist eines der schärferen Gerichte der indischen Küche, wenn auch nicht ganz so scharf.
  • Als Beilagen empfiehlt sich dezent gewürzter Duftreis und (bedingt) Naan mit Chutney (z.B. Mango). Lassi passt sehr gut als Getränk.
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s