Rezept: »Iguana-on-a-stick« (der beste Seitan vom Grill)

»Iguana-on-a-Stick«. Was gibt’s da so komisch zu gucken? Okay, schon gut, ich gebe zu: hier besteht Erklärungsbedarf: Es gibt eine Computerspielserie namens Fallout, die bereits 1987 mit Fallout (1) startete. Das Setting ist postapokalyptisch nach einem nuklearem Krieg in den USA angesiedelt. Lange nach dem Krieg spielt man einen Charakter in dem Ödland, welches durch die nukleare Verseuchung entstand.
Jedenfalls gibt es schon seit dem erstem Fallout Spiel ein Gericht namens »Iguana-on-a-Stick« zu finden und zu kaufen. Auf Deutsch also Leguan am Spieß, aber nagelt mich nicht drauf fest, ich weiß nicht wie es im deutschen Original übersetzt wurde.
Na wie auch immer. Seit ich das kenne, heißt jeder Grillspieß mit einem einzigem Stück Fleisch, den ich auch den Grill schmeiße, bei mir nur noch »Iguana-on-a-Stick«. Wenn es mehrere Stücke Fleisch am Spieß sind sind es »Iguana Bits«, die ebenfalls in den Spielen vorkommen.
Ich habe nun ein absolut geniales Seitan-Rezept entwickelt und es dem Leguan am Spieß gewidmet. Endlich den Fallout-Klassiker auf dem Teller haben, aber kein Tier töten müssen. Wünschen wir uns das nicht alle? ;D

Iguana-on-a-Stick_1
Der falsche Leguan auf einem Bett aus Gemüse und Pilzen. Fertig zum servieren.

Zutaten (6 Spieße):

  • 10 EL Glutenmehl
  • 1 EL Tapiocamehl
  • 1 EL Öl, hitzebeständiges
  • ½ EL Paprikapulver, edelsüß
  • ½ EL Paprikapulver, rosenscharf
  • ½ EL Currypulver
  • ½ EL Salz
  • ¼ EL Pfeffer
  • ¼ EL Zimtpulver
  • etwas Knoblauchpulver
  • etwas Anispulver
  • ca. 15 EL Wasser

Zubereitung:

  1. Teig kneten.
    Alle trockenen Zutaten gut mischen und mit den restlichen Zutaten und einer Gabel zu einem Teig verarbeiten. Dabei die Menge Wasser entsprechend anpassen. Der Teig soll feucht sein aber nicht tropfen.
    Nun den Teig auf einem Brett 5-10 Minuten lang gut durchkneten. Anschließen zu einer Wurst verarbeiten, diese etwas platt drücken und in zwei Würste halbieren. Jede kleinere Wurst soll etwas kürzer als die Grillspieße sein.
  2. Teig anbraten und simmern.
    Etwas Öl in einer hohen Pfanne (am besten Wok) erhitzen und die beiden Würste von allen Seiten scharf anbraten. Mit einem ¾ Liter Salzwasser auffüllen und 45 Minuten simmern.
  3. Auf Spieße stecken.
    Den gekochten Seitan abtropfen lassen und jede Wurst der Länge nach in drei Streifen schneiden. Diese Streifen auf die Grillspieße stecken.
  4. Grillen.
    Die Spieße ca. 5 Minuten von jeder Seite grillen, bis sie leicht knusprig sind.

Tipps:

  • Wer mal mit Seitan gearbeitet hat, der stellt schon beim Kneten fest, dass der Teig wesentlich weicher ist und zerfällt, wenn man nicht vorsichtig ist. Das kommt durch das Tapiokamehl. Dieses macht den Seitan sehr zart, sodass er angenehm zu kauen ist, nicht wie das Gummi, das man sonst kennt. Es hat mich fast zwei Jahre gedauert um dieses Rezept zu entwickeln. Ich bin mir sicher andere kannten es schon vorher, aber solche Geheimnisse werden meist gehütet, Restaurants wollen schließlich Geld verdienen.
  • Das Öl im Teig verbessert auch leicht die Konsistenz, ist aber hauptsächlich drin, damit der Seitan auf dem Grill nicht verbrennt. Wenn die Spieße mit Öl in der Pfanne gebraten werden kann man das Öl problemlos weglassen.
  • Kleingeschnitten ist der Seitan auch ideal als Gyros oder für veganen Döner zu verwenden. Alle orientalischen, indischen und afrikanischen Rezepte mit Fleisch können mithilfe dieses Seitans zubereitet werden. Für westlichere Rezepte ist die Würzmischung aber unpassend.
  • Kalt schmeckt der gegrillte Spieß übrigens überhaupt nicht.
  • Inspiriert durch Fallout ist übrigens nur der Name. Fleisch auf Spießen ist in vielen arabischen Ländern verbreitet, damit hat es angefangen.
Advertisements

10 Gedanken zu “Rezept: »Iguana-on-a-stick« (der beste Seitan vom Grill)

  1. Etwa vor einem Jahr war das, da habe ich mir Fallout runtergeladen (New Vegas) und dachte : “ Das spiele ich jetzt !“. Meine Geburtstagsfeier habe ich noch miterlebt. Und wusste dort die ganze Zeit nicht, was ich machen soll. Irgendwann ging es dann weiter und ich bin mit jemandem ein Stockwerk tiefer gegangen und bekam eine Waffe, wenn ich mich richtig erinnere. Seit dem habe ich das Spiel nie wieder aufgerufen. Hast du alle Teile durch ?
    Die Iguianas on a stick muss ich meinem Freund unbedingt machen. Gluten-Mehl steht bereits auf der Liste :)
    Andere Frage : Welche sind deine Lieblings-Blogs ? Bin gerade auf der Suche nach lesenswertem Material.

    • Hallo Katharina.

      Danke für deinen Kommentar. Wenn es den Seitan gab würde ich mich über deine Rückmeldung und die deines Freundes freuen. :)
      Wenn du deine Geburtstagsfeier miterlebt hast war es Fallout 3 und nicht New Vegas. :P Fallout 3 ist imo ein ziemlich starker Teil, auch wenn eingefleischte Fallout-Fanatiker das komplett anders sehen. Ich hab nur 3 gespielt, weil New Vegas Steam-Zwang hat. :-s Und dann später die Teile 1 und 2 nachgeholt.
      Ich würde vorschlagen, Fallout noch eine Chance zu geben, ist wiklich genial, wenn man dieses Seting mag. Aber da Fallout 3 von Bethesda kommt ist es auch eh erst mit Mods a) spielbar und b) so richtig gut. Genau wie Oblivion.

      Ich hab leider nur ganz wenig Zeit, mich viel auf Blogs rumzutreiben. Ich schau regelmäßig bei dir rein, darüber hinaus lese ich bestenfalls spontan bei irgend nem Blog, den ich zufällig gefunden habe, ober mal ein, zwei Artikel von den Blogs meiner Follower. Ich kann dir da also leider keinen konkreten Blog nennen, sry.

  2. Lieber Wizard !

    Danke, dass du mich aufgeklärt hast :) Ich muss ehrlich gestehen, für Videospiele habe ich wenig übrig seit ich arbeite. Immerhin geht da sehr viel Zeit für Sport, Blog, Schlafen (nein, noch immer kein polyphasisches Schlafen für mich, das Murmeltier) und Essen drauf. Und wenn ich spiele, dann wenn ich krank bin oder im Winter nichts besseres zu tun habe (Halo Reach steht für diesen Winter auf der Liste).

    Da kann ich mich ja richtig geschmeichelt fühlen. Schau dir mal den Graslutscher an : http://graslutscher.de Der könnte dir gefallen, wenn du ihn nicht bereits von meinem Blog kennst :)

    • Aaah! so wenig Zeit zum zocken! :D Kenn ich, kenn ich. Ich spare dafür den Sport ein. Alle zwei Tage früh morgens eine halbe Stunde gemütliches Laufen (aka „jogeen“) reicht mir, da ich ja weder Auto hab, noch Bus/Bahn fahre. „All I wanna do is… Bicycle, Bicycle, Bycicle…“, wie Queen schon sagten.
      Dann viel Spaß mit dem Chief. ;) https://www.youtube.com/watch?v=GTQem4e9rGM
      Ich bleib bei Rollenspielen, FPS‘ sind mir zu stressig. ^^ (*flüster* Und alles was ich kann is campen… :p)

      Darfst du. :)
      Danke für den Link, hab ich früher schon bei dir gesehen. Ich guck aber nochmal rein.

      • Jogeen. Guter Einfall. War letztens laufen. Voll der Muskelkater am nächsten Tag und das obwohl ich dachte ganz gut in Form zu sein, da ich ja doch täglich Sport mache. Sehr motivierend dieses Laufen. Man möchte sich verbessern. Deshalb gehe ich diesen Donnerstag wieder.
        Danke ;) Was spielst du denn ?

      • Jaha, das war bei mir am Anfang auch so. :D Das ist für den Körper halt ein ganz anderer Bewegungsablauf.
        Findste? Bei mir is das nich so. Mir reicht meine morgendliche Runde alle zwei Tage. Den Leistungssport überlasse ich anderen Läufern hier. Aber dazu kommt demnächst auch noch ein Artikel.

        Rollenspiele und Vielleicht ein wenig Strategie, aber in der Hauptsache Rollenspiele. Und das auch nicht nur am PC, sondern gerne auch als PnP (also mit „Pen and Paper“).

      • Mir sind viele Spiele-Titel geläufig, sowohl Video- als auch pen and paper- und tabletop-games, du kannst gerne mehr ins Detail gehen :)

      • Oh na dann. Also die beste Computerspielreihe imo: Gothic. Einfach genial, spiele ich bis heute immer wieder. (Wobei G4:Arcania für mich natürlich nich dazu gehört.) Das beste Spiel aller Zeiten ist hingegen Dragon Age: Origins. Nie war eine Story spannender und wurde besser erzählt, nie war ein Kampfsystem so gut.
        Leider kommen viele neue Spiele für mich nicht in Frage. Steam und so.

        In Sachen PnP spiele ich derzeit Dungeon Slayers, wobei ich (als Leiter) da ganz schön kreativ sein muss, weil mir das System zu Hack’n’Slay-lastig is und ich trotzdem will, dass der zwergische Krieger sein Glück mit der menschlichen Tavernenmaid versuchen kann.
        Mich reizt auch mal DnD, aber da wird man mit Regeln ja förmlich erschlagen.
        Und erst letztens hat mir ein Freund Magic: The Gathering nahe gebracht. Ich könnte mir auch vorstellen, dass ich das mal richtig anfange zu spielen.

  3. Hallo!
    Erstmal vielen Dank für das Rezept. :D

    Ich habe ein paar Fragen, die ich wegen des besseren Überblicks nummeriert habe:

    Ich gehe mal davon aus, dass das Rezept oben die verbesserte Seitan-Zubereitung ist, von der Du Anfang des Jahres geschrieben hast.

    Da ich mit meinen Seitan-Versuchen aus Glutenpulver nicht wirklich zufrieden bin, such‘ ich nach der optimalen Seitan-Zubereitung.
    Der Seitan sollte fleischähnlich von der Konsistenz her sein, möglichst nicht mit vielen Poren, (schwammig) und ohne den Bei-Geschmack von Brot.

    1. So, wie ich das verstanden habe, ist die beste Zubereitung also mit dem Tapiocamehl, dann anbraten und danach leicht köcheln.
    Im Gegensatz zu den Zubereitungsarten A – C (Teig nur kochen ohne Tuch, Teig nur kochen mit Tuch und Teig nur braten – und alles ohne das Tapiocamehl).
    Habe ich das richtig verstanden?

    2. Dann möchte ich noch wissen, ob man auf diese Art gemachten Seitan unbedingt grillen muss oder ob er auch „so“ gegessen werden kann.

    3. Das Tapiocamehl macht den Seitan ja zarter. Aber was ist, wenn man ihn fester haben will? Nimmt man dann weniger von dem T.mehl?

    4. Würde es auch klappen, wenn man die Gluten-Tapiocamehl-Mischung nur kocht (evtl. fest in einem Tuch) oder gehört das Anbraten unbedingt dazu?

    5. Du hast auch geschrieben, dass die Spieße kalt nicht schmecken.
    Das würde ja bedeuten, dass man diese Zubereitungsart nicht für Seitan-Aufschnitt oder kalte Frikadellen u.ä. nutzen kann.
    Oder liegt es an der Gewürzmischung in Deinem Rezept, dass die Spiesse nur heiss schmecken?
    Normalerweise schmeckt kalter Seitan (egal ob gekocht und/oder gebraten) ja total lecker!

    Es wäre super-lieb, wenn Du mir etwas zu meinen Fragen sagen könntest. :)

    Wie schon gesagt – mein bisheriger Seitan ist von der Konsistenz her immer mehr oder weniger schwammartig (von der Optik her die Struktur einer Brotscheibe) und hat auch oft einen Brotgeschmack.
    Egal ob ich ihn koche oder direkt brate……. :(

    Liebe Grüsse……

    Andi

    • Hallo Andi.

      Vielen Dank für deine Fragen. Ich versuche mal sie möglichst akkurat zu beantworten. Aber vorher eine ganz kurze Einleitung:
      Mit der Seitanzubereitung bin ich einen langen Weg gegangen. Das Rezept, dass du vorliegen hast, ist das Ergebnis von einer über ein Jahr langen und noch immer andauernden Forschung. Dieser Seitan ist bisher das Beste, was ich zustande gebracht habe. A bis C waren es auch einmal und ich gehe davon aus, irgendwann wieder etwas Besseres zu finden. Die Suche geht weiter.

      zu 1.: Das mit dem Tapiocamehl ist das Beste, was ich bisher habe. Es ist für Spieße zum grillen genial und darauf ausgelegt. Es gibt andere Methoden für andere Anwendungsbereiche. Hier ging es mir besonders darum endlich eine gute Alternative zum Gemüsespieß und Räuchertofu für den Grill zu haben. Etwas in das Mann seine zähne vergraben kann. ;D
      zu 2.: Ich hbe ihn zum Grillen verwendet. Nach dem Kochen schmeckt er mir überhaupt nicht. Du könntest ihn danach vermutlich auch in der Pfanne braten.
      zu 3.: „Zarter“ meint, dass er nicht (oder nicht so stark) gummiartig ist. Zutaten wie Öl, Tapiocamehl, Weizenmehl, u.A. bewirken das, wenn sie in kleinen Mengen hinzu gegeben werden. Wenn du einen festen Seitan willst, muss er arm an Wasser sein. Ich habe die Spiße unterschiedlich lange auf dem Grill gelassen und sie wurden alle gut. Je länger, desto fester. Das kannst du in einer Pfanne bestimmt auch machen und vermutlich sogar im Ofen.
      zu 4.: Das Anbraten vor dem Kochen reduziert die Wasseraufnahme des Seitans. Ich vermute, du kannst dasselbe erreichen, wenn du den Seitan fest in ein Tuch einpackst und dann simmerst. Ich bevorzuge das Anbraten, weil es imo schneller und einfacher ist.
      zu 5.: Diese Zubereitungsart habe ich, wie gesagt, für den Grill entwickelt. Es geht mglw. im Ofen oder in der Pfanne. Aber kalt hat er mir nicht geschmeckt, was unter Anderem an der Gewürzmischung, aber auch an der Konsistenz nach dem Grillen und der Lagerung über Nacht im Kühlschrank zu tun hat. Als Aufschnitt eignet sich der Seitan dann nicht. Aber ich arbeite derzeit an einem anderem Rezept für Seitanaufschnitt. Ich kann leider keine Versprechen machen, aber wenn er fertig ist erscheint das Rezept natürlich auch hier.

      Wenn dein Seitan übrigens nach Brot schmeckt kannst du versuchen ihn stärker zu würzen. Ich persönlich hatte nie einen Brotgeschmack, aber der Gummiseitan ist ein bekanntes Problem da hilft es eben verschiedene Zusätze wie Tapiocamehl zu verwenden. Was du auch versuchen kannst ist den Seitan wie hier gezeigt in einem Würzsud statt in Wasser zu kochen, danach ein bis zwei Tage darin ziehen zu lassen und dann weiterzuverarbeiten. Dann sollte er einen sehr intensiven Geschmack haben.

      Viele Grüße
      Mathias

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s