Rezept: Ofen-Röstkartoffeln mit zarten Sojamedaillons

Dieses Rezept ist an eine vegane Variante eines syrischen Rezeptes für Hühnchen mit Kartoffeln aus dem Ofen. Da ich früher bereits gute Erfahrungen mit Sojamedaillons aus dem Ofen gemacht habe, lag es für mich nahe solche auch hier wieder zu verwenden. Man kann die Kartoffeln sehr gut vorbereiten und danach ist die Zubereitung kaum noch mit Arbeit verbunden: Ofen vorheizen, alles rein und warten.

Zutaten (2-3 Portionen):

  • 150g Sojamedaillons
  • 500g Kartoffeln
  • 1 Knoblauchzehe
  • 4 Lorbeerblätter
  • 1 TL langer Koriander, getrocknet
  • etwa 60ml Öl, hitzebeständiges
  • Cayennepfeffer
  • Pfeffer, Salz

Zubereitung:

  1. Vorbereitungen.
    Lorbeerblätter mehrmals etwas einreißen. Sojamedaillons in reichlich Gemüsebrühe mit den Lorbeerblättern aufkochen und 20 Minuten simmern. Danach abseihen und etwas ausdrücken. Lorbeerblätter aufheben.
    Kartoffeln schälen und in dicke Scheiben (wie für Bratkartoffeln) schneiden. Knoblauchzehe abziehen und im Mörser mit etwas Salz mahlen. Die Kartoffeln und Sojaschnetzel mit Öl, Knoblauchpaste, den Lorbeerblättern und den restlichen Gewürzen in einen Topf geben. Deckel fest draufdrücken und mehrmals kräftig schütteln.
  2. Backen.
    Ofen auf 220°C Ober-Unter-Hitze vorheizen. Backblech mit Backpapier auslegen und die marinierten Kartoffeln und Sojamedaillons darauf verteilen. Etwa 45 Minuten im Ofen backen und gelegentlich etwas umverteilen, sodass alles mal etwas Hitze abbekommt. Wenn die Kartoffeln weich und an den Rändern leicht braun sind, sind sie fertig.

Tipps:

  • Langer Koriander kann schwierig zu finden sein. Ersatzweise kann man auch getrockneten (normalen) Koriander verwenden. Ist auch der nicht zur Hand kann man sich mit Petersilie und/oder Kräutern der Provence behelfen.
  • Kartoffeln und Medaillons müssen keine bestimmte Zeit mariniert werden und können sofort weiterverarbeitet werden. Es ist aber möglich sie für einige Stunden in der Marinade zu lassen und sie erst später zu backen.
  • Die Menge Öl kann man variieren. Jedoch sollte nicht zu wenig Öl verwendet werden, da Kartoffeln und Medaillons sonst verbrennen.
  • Wie immer kann die Brühe aufgefangen und erneut oder weiterverwendet werden. Etwas als Basis für eine Vorsuppe.
  • Das Gericht bringt eine Beilage mit, wird in Syrien jedoch als eine Art Wrap in Flachbrot gerollt und in Hamid w Toom getunkt. Eine Kombination, die ich dringend empfehle. Unbedingt ausprobieren, so schmeckt es erst richtig lecker.
    Alternativ kann man natürlich auch fertige Tortillafladen kaufen, wenn man das Flachbrot nicht backen kann oder möchte. Hamid w Toom sollte aber auf keinen Fall fehlen.
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s