Rezept: Maghmour

Von Hause aus vegan und unglaublich lecker, das ist Maghmour. Ein Eintopf aus Auberginen, Kichererbsen und Tomaten mit einem Hauch Minze. Das Gericht ist in Afrika und dem gesamten Nahem Osten verbreitet, daher sprechen manche Quellen von einem afrikanischem, andere von einem libanesischem Rezept. Wo der Eintopf nun auch herkommt, er schmeckt großartig, darum setzt eure Kochmütze auf und spitzt die… ähm, naja… Augen!

Zutaten (4-5 Portionen):

  • 1 Aubergine
  • 400g eingeweichte Kichererbsen
  • 1 Dose Tomaten, in Stücken
  • 2 EL Tomatenmark
  • 3 Zwiebeln
  • 1 Knoblauchzehe
  • 300 ml Gemüsebrühe
  • Minze, frische
  • Pfeffer, Salz
  • Sambal od. Tabasco nach Gusto

Zubereitung:

  1. Vorbereitungen.
    Die Aubergine vom Strunk befreien und längs vierteln. Dann in grobe Scheiben schneiden (1,5-2cm). Die Zwiebel abziehen, halbieren, von der Wurzel befreien und in streifen schneiden. Die Knoblauchzehe abziehen und in sehr dünne Scheiben schneiden.
  2. Aubergine anbraten.
    Die Aubergine in heißem Öl anbraten bis sie eine goldgelbe Färbung erhält. Vom Feuer nehmen und beisei stellen.
  3. Zwiebeln und Knoblauch andünsten.
    Etwas Öl in einem Topf heiß werden lassen (¾ Hitze). Zwiebeln und Knoblauch darin andünsten bis die Zwiebeln glasig sind. Tomatenmark zugeben und mit andünsten.
  4. Köcheln lassen.
    Kichererbsen unterheben und direkt die Tomaten und Brühe zugeben. Einmal aufkochen lassen, dann auch die Aubergine hinein geben. Den Eintopf etwa eine halbe Stunde köcheln lassen.
  5. Abschmecken.
    Währenddessen die Minze fein wiegen. Wer mag kann nach dem Kochen etwas Sambal hinzugeben. Mit Minze, Pfeffer und Salz abschmecken.
    Heiß oder kalt servieren.

Tipps:

  • Schmeckt auch am nächsten Tag noch super.
  • Der Eintopf schmeckt warm ganz ausgezeichnet, aber an heißen Tagen ist er auch als kalte Erfrischendere Variante schmackhaft. Besonders aufgrund des Minzgeschmacks. Wenn ich an heißen Tagen Mittags nur wenig Hunger habe bietet sich eine kleine Schale an. Oder als kalte Vorsuppe.
  • Der Eintopf kommt gut allein klar, man kann dazu aber auch Reis, Fladenbrot, Flachbrot, Naan, oder sogar Kartoffeln essen.
  • Sambal nicht mitkochen, es sei denn es soll wirklich richtig scharf werden. Je länger Sambal in Suppen mitkocht, desto schärfer wird es.
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s