Rezept: Fake-Thunfisch Pastasauce

Thunfisch ist schwierig vegan zu »imitieren«; jedoch nicht unmöglich. Auf der PETA Website habe ich irgendwann mal ein Rezept gelesen, wo (Dosen-)Thunfisch mit entsafteten Karotten gemacht wurde. Obgleich nie selbst getestet habe ich mich dennoch daran erinnert und eine Pastasauce versucht die nach Meer schmeckt. Entscheidet selbst, ob es mir gelungen ist.  Zutaten (3 Portionen):

  • 400g Karotten
  • 2 Zwiebeln
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Dose Tomaten, Stücke
  • 1 Brühwürfel ital. Kräuter (z.B. Aldi (Nord))
  • 100g Tomatenmark
  • 4 EL Hefeflocken, gehäuft
  • Zitronensaft
  • Sojamilch
  • Zucker
  • Basilikum
  • Kombu
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung:

  1. Gemüse vorbereiten und anschwenken. Karotten schälen und entsaften. Was von den Karotten übrig ist mit etwas Olivenöl kurz in der Pfanne anschwenken bis die Farbe zu einem helleren Orange wird.. Beiseite stellen. Olivenöl in einer Saucenpfanne erhitzen. Knoblauch in feine Scheiben schneiden, Zwiebeln in feine Würfel. Beides zusammen bei niedriger Temperatur glasig werden lassen. Kombu in sehr wenig Wasser einweichen..
  2. Saucenansatz. Das Tomatenmark in die Pfanne geben und andünsten. Temperatur höher stellen, dann etwas Zucker darin karamellisieren lassen. Mit einem Schuss Zitronensaft ablöschen und das Wasser der Dosentomaten hinzu geben. Alles gut verbinden (sollte das Wasser nicht reichen etwas vom Pastawasser hinzu nehmen). Sobald der Großteil verdampft ist die Edelhefeflocken und restliche Tomaten unterrühren. Mit Sojamilch allem eine hellere Farbe geben (so als wäre Käse in der Sauce).
  3. Würzen. Den Brühwürfel in der Sauce auflösen. Kombu ganz fein schneiden und zugeben; je nach Geschmack auch dessen Wasser. Frisches Basilikum wiegen und hinzu geben bzw. getrocknetes in großzügig zugeben. Die Karotten hinein geben und mit S&P abschmecken.

Tipps:

  • Der Kombu ist natürlich dazu da, dem ganzen einen fischigen Geschmack zu geben. Wer das gar nicht will kann ihn auch weg lassen und wird nichts vermissen, schmeckt trotzdem.
  • Mit den Hefeflocken verhält es sich ähnlich, sie sollen einen käsigen Geschmack mit rein bringen. Aber sie sorgen auch für Bindung der Sauce, somit kann man sie nur weg lassen, wenn man dann anders bindet, oder reduziert.
  • Die Sauce ist durch die Karotten sehr sämig, was ich total lecker finde. Unter Zugabe einer weiteren Dose Tomaten lässt sich das natürlich variieren, ganz nach Geschmack.
  • Schmeckt am besten zu Fusilli, da sich alles schön in die Windungen der gedrehten Nudeln hinein legt.
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s