DIY: Mundwasser »Frische Minze« (fast wie Listerine)

Nach einer super simplen Methode sein eigenes Zahnbleaching bzw. Zahnpasta zu machen zeige ich euch heute wie ihr mit wenig Aufwand und sehr kostensparend gesundheitlich unbedenkliches Mundwasser herstellen kann. Außerdem noch eine Variante die zwar gesundheitlich nicht unstrittig ist, aber dafür aber sehr nah an Listerine Cool Mint heran kommt. Aber der Reihe nach. Zunächst das Hauptrezept für mein Mundwasser »Frische Minze«.

Mundwasser_Fotor_Fotor_1

Weiterlesen »

DIY: Zahnbleaching

Zahnverfärbungen haben viele Ursachen, am Bekanntesten dürfte der Gelbschleier vom Zigarettenrauch sein. Aber auch Tees können unschöne schwarze Flecken auf den Zähnen hinterlassen, genauso wie Kaffee, Rotwein und auch Fruchtsäfte. Das kann das Lächeln dann oftmals etwas trüben. Ich selbst liebe Tee und trinke so häufig Tees in allen Farben und Variationen, dass es nur eine Frage der Zeit war, wann ich unschöne Flecken bekommen würde. Zwar nicht unbedingt schädlich, aber eben doch sehr unschön schleppte ich diese eine Zeit lang mit mir herum. Zähne zeigen wollte ich damit nicht. Aber das Bleaching beim Zahnarzt ist teuer, das Bleaching aus der Apotheke kaum günstiger und Zahncremes die versprechen die Zähne aufzuhellen haben bei mir schon nicht mehr geholfen.
Vor ca. einem Monat habe ich dann etwas neues, total altes entdeckt und inzwischen sind die schwarzen Flecken beinahe komplett verschwunden. Bereits nach wenigen Tagen waren die Zähne schon aufgehellt und ich bin sicher bis Ende des Jahres sind alle schwarzen Stellen verschwunden.Weiterlesen »

DIY: Gesichtspeeling

Tierleidfreie und günstige Kosmetig zu finden ist manchmal nicht leicht, darum zeige ich euch jetzt wie ihr euer Gesichtspeeling für ein paar Cents selber machen könnt. Und was es noch besser macht: Es gelangen hierdurch keine Microkunstsstoffe ins Wasser.

Zutaten:

  • 1 TL Olivenöl
  • 1 EL Salz oder Zucker
  • optional: (Bio-)Honig
  • optional: ein Spritzer Zitrone (Tipps beachten!)
  • optional: ein bis zwei Tropfen Teebaumöl (Tipps beachten!)

Herstellung und Anwendung:

  1. Alles gut miteinander vermischen, bei Zucker nur ganz vorsichtig unterheben.
  2. Das Peeling sanft auf der leicht feuchten Gesichtshaut verteilen und vorsichtig massieren um die obere Hautschicht zu entfernen.
  3. Mit Wasser und einem milden Waschgel abwaschen. Danach unbedingt Feuchtigkeitscreme verwenden.

Tipps:

  • Salz eignet sich eher für gröbere Haut und ist damit gerade für Männer geeignet. Frauen wollen ggf. eher Zucker nehmen. Dieser zerfällt schnell bei der Anwendung und ist somit sanfter zur Haut.
  • Wenn Honig für euch in Ordnung ist, darf er gerne mit rein. Er wirkt antibakteriell und ist besonders bei unreiner Haut zu empfehlen. Wenn sollte der Honig zuerst mit dem Öl verbunden werden, besonders bei Zucker, da letzterr sonst zerfällt bevor das Peeling fertig ist.
  • Bei Zitrone ist Vorsicht geboten! Vorher sollte an einer kleinen stelle getestet werden ob die Haut darauf gereizt reagiert. Dazu einen Tropen auftragen und nach ein paar Stunden überprüfen. Bei Juckreiz oder Rötung abwaschen und nicht fürs Peeling verwenden.
    Die Zitrone wirkt extra stark gegen Pickel und unreine haut.
  • Für Teebaumöl die gleichen Sicherheitshinweise beachten wie für Zitrone.
    Das Teebaumöl wirkt noch stärker als die Zitrone gegen Pickel und Unreinheiten. Damit werden teure Mittelchen, die man häufig während der Pubertät kauft überflüssig.
  • Das Peeling reizt – wie jedes Peeling – die Haut und trocknet sie – wie jede Waschung – aus. Ein wenig Feuchtigkeitscreme wür das Gesicht ist damit dehr empfehlenswert.

DIY: Textilerfrischer

Als Student braucht man nur zwei Freunde (natürlich sind mehr immer gut, aber man braucht nur zwei) und eine Lerngruppe (ernsthaft: wenn ihr das Studium abschließen wollt, sucht euch ne Lerngruppe). Die zwei Freunde sind: TK-Pizza und Textilerfrischer. Beides macht man sich natürlich selbst. Oder nicht?

Nun ja, ich hätte damit nicht gerechnet, aber man kann Textilerfrischer tatsächlich selber machen. Und das ist nicht nur so simpel wie einen Backofen vorheizen, sondern auch so billig wie… mir fällt kein jugendfreies Beispiel ein.

Zutaten:

  • 500 ml Wasser (lauwarm, ggf. destilliert)
  • 1 Kappe Weichspüler
  • optional: 1 Kappe Hygienespüler

Herstellung:

Weichspüler und evtl. Hygienespüler in eine 500 ml Sprühflasche geben. Mit lauwarmem Wasser auffüllen. Gut schütteln. Zu verwenden wie jeder handelsübliche Textilerfrischer.

Tipps:

  • Wenn euer Wasser sehr hart ist, wäre es klug das Wasser vorher zu destillieren oder destilliertes Wasser zu kaufen.
  • Wenn ihr studiert und es an eurer Uni eine Fakultät Biologie bzw. Chemie gibt: geht mal da hin, dort sollte es ein Wasserdestilliergerät geben. Dann einfach mal lieb fragen.
  • Bei dem Weichspüler natürlich immer der eigenen Nase nach.
  • Hygienespüler könnt ihr zusätzlich hinzugeben falls ihr zusätzlich eine antibakterielle Wirkung wünscht. Aber das sollte in der Regel nicht nötig sein. Wenn doch, dann wäre evtl. eh eine Tiefeinreinigung angesagt.
  • Es trocknet etwas langsamer als gewöhnlicher Textilerfrischer, aber die Wirkung ist identisch. Außerdem habt ihr viel mehr Auswahl an Gerüchen.
  • Es ist unfassbar wie gut das funktioniert. Und das für nur ein paar Cent. Eine Flasche des Marktführers ist ja relativ teuer und auch ziemlich schnell leer. Mit dem Zeug steht man nicht so schnell ohne da, wenn man Samstag Abends merkt, dass nichts mehr da ist.