Rezepte: Mittelalterliche Gewürzmischungen

Nachdem die grundlegenden Gewürze der mittelalterlichen Küche geklärt und eingekauft sind, sollte man noch kurz etwas Arbeit investieren. Es gibt genau zwei Gewürzmischungen die man parat haben sollte. Sie wurden im Mittelalter häufig verwendet und variieren aufgrund dieser ehemals weiten Verbreitung noch heute stark in den Zutaten und dessen Mengen. Dabei hat natürlich auch die Verfügbarkeit der Gewürze eine große Rolle gespielt. Nicht jedes Gewürz war immer erhältlich und schon gar nicht erschwinglich. Jeder Koch mag die Mischung also anders hergestellt haben, ein wenig Experimentierfreude ist auch hier – wie überall in der Küche – angebracht.Weiterlesen »

Advertisements

Gewürzmischung: Ramen

Ramen sind toll und schnell zubereitet. Während des Ramendan essen Pastafari ausschließlich Ramen um sich an ihre Studentenzeit zurückzuerinnern. Aber leider kann es schwierig sein eine vegane Sorte zu finden. Naja, wie man es nimmt, denn da ist überall nur Aroma drin… Sagen wir: es kann schwierig sein eine Sorte zu finden, die garantiert vegan ist.

Mit der folgenden Gewürzmischung ist es allerdings ganz einfach seine eigenen Ramen zu machen und das sogar günstiger als die Päckchen.

Zutaten:

  • 2 Teile Ingwerpulver
  • 2 Teile Zwiebelpulver
  • 2 Teile Knoblauchpulver
  • 1 Teil Pfeffer (schwarz)
  • Optional: Salz

Das ist die Basismischung. Zusätzliche Zutaten beeinflussen dann den Geschmack in die Richtung in die man ihn haben möchte. Beispiele für weitere Zutaten wären:

  • Cayennepfeffer (für eine scharfe Variante)
  • Gemüsebrühe (für die Gemüsevariante)
  • Currypulver (für eine pseudo- indische Version)
  • klein geschredderte und getrocknete Nori-Blätter (für eine fischige Version, aber bitte nicht zu viel nehmen und gut kochen)

Alles was schmeckt im Grunde. Wer den extra Schritt tun möchte gibt noch getrocknetes Gemüse dazu, damit es sich wirklich genauso anfühlt, als hätte man gerade das billige und hauptsächlich mit Glutamat gefüllte Beutelchen mit Gewürzmischung aufgerissen, das bei den Ramen dabei ist.

Die Nudeln eurer Wahl einfach mit heißem Wasser übergießen und die Gewürzmischung nach Geschmack hinzugeben. Noch ein paar tropfen Kokosöl und evtl. Sojasauce hinzugeben und schon habt ihr euer selbstgemachtes Ramen. Ist vielleicht etwas weniger ungesund als das Original. :D